• de

Dozentenprofil – Jan Brinkmann

 

JanBrinkmannName: Jan Brinkmann

Standort: Lippe, NRW, Deutschland

Fachliche Schwerpunkte: Mobile- und Webentwicklung

Kurse:

iOS9 mit Swift2 am Beispiel von 15 Apps

HTML, CSS und JavaScript Grundlagen – Web für Einsteiger

Java8 für Einsteiger: Von den Grundlagen bis zur GUI

Die AdSense Formel: über 5000€ pro Monat mit AdSense

 

Wie hast du zu Udemy gefunden und was hat dich dazu bewegt einen Kurs zu erstellen?

Ich bin seit 15 Jahren Entwickler und betreibe codingtutor.de. Da dreht sich alles um das Programmieren lernen. Als ich mit der Entwicklung angefangen habe gab es auch bereits super Bücher, das ein oder andere Tutorial im Netz und die offiziellen Dokus der einzelnen Sprachen. Leider gab es weder Breitbandinternet noch diese Qualität an Videokursen. Und vor-Ort Seminare mit vergleichbarem Umfang sind auch heute noch sehr kostspielig.

Ich komme aus der OpenSource-Welt, wo die Weitergabe von Wissen und sogar Code selbstverständlich ist. Die Idee andere Menschen bei dem Abenteuer Software-Entwicklung zu begleiten, fasziniert mich. Udemy bietet dafür die optimale Voraussetzungen. Udemy stellt die Technik und ein Publikum für meine Inhalte bereit. Eine Win-Win Situation.

Was gefällt dir an Udemy am besten?

Auf ein Feature kann ich es gar nicht eingrenzen. Ich habe schon mit anderen Lösungen experimentiert. Ich habe technisches Know-How für eine komplett eigene Infrastruktur. Es ist aber schwierig Videohosting mit Wartbarkeit zu vereinbaren, die Streams flüssig zu halten und gleichzeitig alle Plattformen optimiert zu bedienen. Hinzu kommen Aufgaben im Marketing und der Software-Entwicklung. Und wenn das fertig ist, habe ich noch keine Minute der Inhalte aufgenommen. Mein iOS-Kurs hatte z.B. über 20-30 Gigabyte und fast 200 Videos. Problemfreies Videohosting war eine echte Herausforderung. Es ist extrem viel Aufwand, bei dem im Vorfeld gar nicht feststeht ob sich das auch irgendwie rechnet.

Das Backend von Udemy ist wirklich unglaublich gut gelungen. Einfacher Upload über die separate Anwendung und dann innerhalb kurzer Zeit alle Videos den passenden Lektionen zuordnen. Das in Verbindung mit flüssigem Videostreams, Quizzes und anderen interaktive Features. Die Plattform ist optimal zum Lehren und Lernen.

Wie entscheidest du dich für ein Thema für einen neuen Kurs?

In erster Linie muss mir das Thema liegen und Spaß machen. Ich habe immer den Anspruch in meinen Kursen nicht reines Faktenwissen zu vermitteln. Ich möchte die Freude und den Spaß an der Entwicklung von Software transportieren, motivieren und zeigen, dass es jeder lernen kann. Auch all das weitergeben, was ein Buch nicht transportiert. Ich brenne für einige Themen regelrecht. Und genau dieses Feuer will ich auf den Studenten übertragen. Am Ende muss sich aber natürlich irgendwie Interesse am Markt andeuten. Es hilft ja nicht, wenn den Kurs am Ende niemand haben möchte.

Welche Audio- und Video-Ausrüstung benutzt du für die Kurserstellung?

Ich habe ein Røde NT1-A und ein Xenyx Q802USB Audiointerface, dass am iMac angeschlossen ist. Die Realvideos nehme ich aktuell noch mit einem Camcorder auf, würde da aber viel lieber mit einer anderen Lösung ersetzen. Da bin ich noch auf der Suche nach dem besten Weg.

Was sind deiner Meinung nach die drei wichtigsten Aspekte eines Udemy Kurses, der Kursteilnehmern eine ausgezeichnete Lernerfahrung bietet? 

Ich finde es wichtig, bei Rückfragen einen Ansprechpartner zu haben. Das ist ein wesentlicher Vorteil gegenüber Büchern. Da ist eine solche direkte Betreuung nicht Teil des Konzepts.

Gut und sehr gut unterscheidet sich durch das richtige Maß zwischen “zu ausführlich” und “zu kurz”. Zu viel “Gerede”, und der Student verliert den Faden. Die Konzentration geht unweigerlich verloren. Holt der Dozent zu wenig aus, kann es für Neulinge schwer sein zu folgen.

Außerdem lege ich viel Wert auf Aktualität. Es gibt langlebige Inhalte, die auf Jahre hinweg stimmig sind. Ebenso gibt es aber auch Kurse, die bspw. stark an bestimmte Versionen einer Software gebunden sind. Als Einsteiger ist es sehr ärgerlich, wenn der Kurs nicht mehr aktuell ist.
Wie sehen deine Zukunftspläne aus? Welche Themen würdest du gerne als Nächstes in Angriff nehmen?

Aktuell ist der Android Marshmallow Kurs mein Thema, die Apple Watch und PHP sowie MySQL. Auch das neue tvOS von Apple interessiert mich brennend. Alles Themen, bei denen ich wirklich ins Schwärmen komme. Spannend fände ich auch noch mehr Inhalte für Einsteiger. Hier sehe ich großes Potential für Verbesserungen.
Welche Ratschläge würdest du einem neuen Udemy Dozenten mit auf den Weg geben?

Just do it! Nein, ernsthaft. Es gibt viele Entscheidungen, die unterwegs zu treffen sind. Die wichtigste ist aber einfach anzufangen. Erkläre den Kurs offiziell zu Deinem Projekt und setz Dir eine feste Deadline. Selbst wenn es täglich nur eine Stunde ist, einfach immer weiter dran arbeiten. Eine erste Outline erstelle ich an einem Tag. Ich versuche möglichst direkt noch erste Videos aufzunehmen. Ideen und Planung sind zwar wichtig, aber die Gefahr besteht das irgendwann die nächste Ideen die alte ablöst.

Das bedeutet natürlich nicht, auf eine Planung zu verzichten. Viel wichtiger ist aber einen guten Anfang zu haben. Also auf die ersten Kapitel viel Wert legen und den Rest ruhig “unterwegs” optimieren. Dann bist Du schon im Flow und vieles geht einfacher.

Ich bereite außerdem alle Inhalte vor. Wenn ich die Videos aufnehme, weiß ich was ich zeigen will. Du bist schneller mit den Aufnahmen fertig. Es ist wirklich ärgerlich etwas zu vergessen, in Videos hineinzuschneiden, Videos neu aufzunehmen oder immer wieder neu zu beginnen, weil es irgendwo hakt.

Außerdem kannst Du so die Inhalte mit viel mehr Selbstsicherheit transportieren. Wenn die Aufnahme läuft, wird man sonst schnell nervös. Irgendwas geht schief, die Aufnahme muss neugestartet werden, etc. Da geht ohne gute Vorbereitung schnell die doppelte Zeit bei Aufnahmen ins Land.
Bei Udemy können Dozenten von einem Umsatzanteil von 97 % profitieren, wenn sie ihre Kurse selber vermarkten. Hast du gute Tipps für die Selbstvermarktung?

Als Schlagwort würde ich Content Marketing in den Raum stellen. Kostet wenig bis gar nichts, ist dafür aber auch weniger gut skalierbar. Eine eigene Community aufbauen hilft. Je größer die eigene Reichweite, desto besser. Eine Blog rund um das Themengebiet aufbauen. Einen Youtube-Kanal und so weiter. Auch kostenpflichtiges Marketing kann funktionieren. Das ist aber eine Wissenschaft für sich.

Wo gibt es bei Udemy Verbesserungspotenzial, um Dozenten noch besser zu unterstützen?

Trackingpixel direkt auf Kursebene fänd ich gut. Außerdem wären auch Bundle-Produkte super. Dann könnten mehrere Kurse im Paket gekauft werden.

Dozenten sind oftmals auch zeitgleich Kursteilnehmer in anderen Kursen. Was ist dein persönlicher Lieblingskurs auf Udemy?

Es gibt mehrere Favoriten. Es gibt bspw. wirklich ganz wunderbare Kurse im Bereich Sprachen. Mit einem Hauch Abstand würde ich aus dem Bauch heraus “Bessere Körperhaltung für ein Leben ohne Rückenschmerzen” nennen. Ich begeistere mich für Ausdauersport, Krafttraining und die Optimierung vom eigenen Körper. Der Kurs bietet viele spannende Einblicke!

 

Save

Hier kannst du ein Kommentar posten:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

dreizehn − sechs =