• de

Dozentenprofile – Matthias Matting

Autorenfoto_Matthias_Matting_gross

Name: Matthias Matting

Standort: Passau, Deutschland

Schwerpunkte: Selfpublishing, eBooks, Marketing, Journalismus, Physik, Kosmos

Kurse:

Self-Publishing: Ihr Autoren-Erfolg mit E-Books und Büchern

Websites mit WordPress aufbauen und damit Geld verdienen

Einnahmen aus Udemy Kursen als Dozent korrekt versteuern

Einnahmen aus E-Books als Autor korrekt versteuern


Wie hast du zu Udemy gefunden und was hat dich dazu bewegt einen Kurs zu erstellen?

Udemy selbst ist schuld: Anfang des Jahres schrieb mich Jan Belke an, ob ich mir nicht vorstellen könne, bei Udemy einen Kurs zu veröffentlichen. Da ich gern Neues ausprobiere, musste er mich nicht lange überreden. Außerdem hatte ich mit einem LMS (Learning Management System) auf WordPress-Basis schon Erfahrung, und auch das nötige Wissen ist in anderer Form längst vorhanden.

Was gefällt dir an Udemy am besten? 

Für mich ist Udemy ein vielversprechender Weg, meine Inhalte in neuer Form an die Zielgruppe zu bringen – und zwar in einer Form, für die eine außergewöhnlich hohe Zahlungsbereitschaft besteht. Für eBooks zu meinen Spezialthemen kann ich, bei gleichem Aufwand, 2,99 oder höchstens 4,99 Euro verlangen. Bei einem Onlinekurs sind 99 Euro hingegen in meiner Nische optimal. Praktisch ist natürlich auch, dass ich mir die Produktion frei einteilen kann und niemand in meine Inhalte reinredet.

Wie entscheidest du dich für ein Thema für einen neuen Kurs?

Die großen Themen entstehen bei mir aus all den Themen, die ich auch schon in Form von eBooks und Büchern veröffentlicht habe. Kleinere Kurse werden aus akutem Eigenbedarf geboren, wie etwa mein Kurs zur korrekten Versteuerung von Udemy-Kursen. Wenn ich ein Problem für mich selbst löse, kann ich es doch auch gleich für andere lösen.

Welche Audio- und Video-Ausrüstung benutzt du für die Kurserstellung?

Talking-Head-Videos drehe ich mit einer Sony-Alpha-SLT-51, einer Systemkamera mit Mikrofon-Eingang, an das ich ein Ansteck-Mikrofon koppele. Screencasts entstehen mit meinem MacBook Pro, der Software Iris und einem Samson-USB-Mikrofon. Ich schneide mit iMovie – das war kostenlos und erfüllt all meine Anforderungen. Sogar Greenscreen-Effekte kann ich damit einfügen.

Was sind deiner Meinung nach die drei wichtigsten Aspekte eines Udemy Kurses, der Kursteilnehmern eine ausgezeichnete Lernerfahrung bietet? Warum?

Erstens – gerade weil es sich um einen “anonymen” Online-Kurs handelt, ist es wichtig, den Teilnehmern eine persönliche Beziehung zu bieten. Dazu gehören Talking-Head-Videos (auch immer im Kleinformat bei Screencasts) und eine persönliche Betreuung mit schnellen Reaktionszeiten, sodass der Student immer das Gefühl hat, dass der Dozent für ihn da ist.

Zweitens – der Dozent sollte den Teilnehmer nicht langweilen. Der Student sieht sich die Videos meist in seiner Freizeit an, das Lernen konkurriert mit anderen Beschäftigungen. Darum gehört Abwechslung dazu, etwa aus Zuhören, Zusehen und eigenen Aktivitäten des Teilnehmers.

Drittens – ich stelle mich den Teilnehmern immer als Mensch vor, der sich natürlich auch irren kann und der kein Problem damit hat, von den Studenten zu lernen, also als Gleicher unter Gleichen. Besserwisser mag niemand 🙂

Wie sehen deine Zukunftspläne aus? Welche Themen würdest du gerne als nächstes in Angriff nehmen?

Derzeit bin ich dabei, einen Kurs zur optimalen Vermarktung von eBooks und Büchern zu erstellen – der ist fast fertig. Mein nächster Kurs wird sich dann mit Tipps und Tricks zum Sammeln von Meilen beschäftigen. Gern würde ich auch etwas zur Kosmologie machen, aber dazu muss ich mich noch in Animationssoftware einarbeiten. Ohne Animationen ist ein solches Thema nicht machbar.

Welche Ratschläge würdest du einem neuen Udemy Dozenten mit auf den Weg geben?

Ich habe selbst gute Erfahrungen damit gemacht, das System einfach auszuprobieren. Nicht zu lange planen und überlegen – erst durch den tatsächlichen Umgang erhält man Sicherheit. Als erstes unbedingt ein Testvideo drehen, um die eigene Hardware zu testen. Und die anderen Dozenten nie als Konkurrenz betrachten. Selbst wenn sie dasselbe Thema bearbeiten. Geben Sie alles, was Sie wissen, bereitwillig weiter, wie ich es zum Beispiel auf der Trainerbibel.de mache.

Bei Udemy können Dozenten von einem Umsatzanteil von 97 % profitieren, wenn sie ihre Kurse selber vermarkten. Hast du gute Tipps für die Selbstvermarktung?

Das Zauberwort heißt hier “Plattform”. Spezialisieren Sie sich auf ein bestimmtes Thema, und liefern Sie dazu Inhalte, und zwar auf unterschiedlichen Wegen. Udemy (Online-Kurse) ist nur einer dieser Wege. Sie können auch Bücher schreiben, bloggen, Seminare geben… So vermarkten Sie Ihr einmal erworbenes Wissen optimal. Und haben dann noch den großen Vorteil, dass Sie etwa eBook-Lesern Udemy-Kurse verkaufen können. Das perfekte Mittel dafür ist der Newsletter.

Wie kann Udemy Dozenten noch besser unterstützen?

Zum einen wäre es hilfreich, wenn der deutsche Markt insgesamt vergrößert wird. Hier muss Udemy an der Bekanntheit arbeiten. Derzeit funktioniert deshalb organisches Marketing im deutschsprachigen Raum noch nicht so richtig. Zum anderen wären Zusatzfunktionen wie Bundles, Upsells, Abonnements und auch Drip Content (zeitlich steuerbare Inhalte) sehr nützlich.

Dozenten sind oftmals auch zeitgleich Kursteilnehmer in anderen Kursen. Was ist dein persönlicher Lieblingskurs auf Udemy?

Derzeit ist es der Kurs Chinese Mandarin in 7 days von Alden Tiu, denn ich fliege im August nach Peking und habe auch schon Romane mit Handlungsort Shanghai verfasst. Am meisten gelernt habe ich bisher aus dem iOS8 und Swift Kurs von Rob Percival.

 

 

Hier kannst du ein Kommentar posten:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

achtzehn − dreizehn =