• en
  • es
  • de
  • ja
  • fr
  • it
  • tr
  • pl
  • pt-br

Gutscheincodes

So setzt du Gutscheincodes gezielt ein

Gutscheincodes sind eine der Besonderheiten von Udemy, denn sie ermöglichen es dir, deinen Kurs potenziellen Teilnehmern direkt und mit einem von dir selbst bestimmten Rabatt anzubieten. Wenn Teilnehmer beim Kurskauf einen Gutscheincode einlösen, behältst du 97 % des Umsatzes, und das auch dann, wenn du eigentlich an unseren Marketing- und Werbeprogrammen teilnimmst. Mithilfe eines Gutscheincodes kannst du Teilnehmer zum Kauf motivieren, deine Verkäufe durch ein nur kurz verfügbares „Schnäppchen“ in die Höhe treiben oder auch deinen Unterstützern ein kleines Dankeschön zukommen lassen.

Du kannst auch eine Rabatthöhe von 100 % wählen und auf diese Weise „Freikarten“ für die kostenlose Teilnahme an deinem Kurs ausgeben. Bei Gutscheinen, die den Preis nur reduzieren sollen, kannst du als Rabatthöhe einen beliebigen Prozentsatz wählen, wobei der Verkaufspreis aber nicht unter 10 € liegen darf.

Anforderungen von Udemy:

  • Gutscheincode darfst du auf Udemy nur an zwei Stellen weitergeben: in deinen Werbe-E-Mails und in der Bonuslektion eines Kurses. Außerhalb von Udemy gelten für die Weitergabe dagegen keine Einschränkungen.

Wenn du einen Gutscheincode erstellen möchtest, rufe dein Dozenten-Dashboard auf und wähle unter dem Kurs, für den dieser Gutschein gelten soll, die Option „Preis & Gutscheine“ aus.

Dozenten-Support: Wie erstelle ich einen Gutscheincode?

Rabatt für die Teilnehmer und mehr Geld für dich

  • Du behältst 97 % des Umsatzes. Du kannst für deinen Kurs Gutscheincodes zum vollen Preis oder mit einem beliebigen Rabatt (in %) erstellen, wobei der endgültige Verkaufspreis aber mindestens 10 € betragen muss. Wenn Teilnehmer deinen Kurs über diesen Code kaufen, gehen 97 % des Umsatzes an dich, weil wir nachverfolgen können, dass der Teilnehmer aufgrund deiner eigenen Marketingaktivitäten zum Kurs gekommen ist.
  • 100 % Rabatt = kostenloser Zugang. Mach Leuten in deinem Umfeld doch eine Freude und biete ihnen mit einem Gutscheincode an, deinen Kurs kostenlos zu belegen. Wenn du den Kurs gerade erst veröffentlicht hast, kannst du zum Beispiel einem Familienmitglied, einem Freund oder einer Kollegin einen solchen Gutschein schenken und dafür um eine ehrliche Bewertung bitten.
  • Starthilfe für einen neuen Kurs. Mit einer begrenzten Anzahl von Gutscheincodes mit hohem Rabatt bzw. für eine kostenlose Teilnahme verhilfst du deinem neuen Kurs auf Udemy zu einem erfolgreichen Start. Du kannst auch zu anderen passenden Anlässen immer mal wieder Rabatte anbieten, beispielsweise zum Schuljahresbeginn, an Feiertagen oder zu anderen Zeiten, in denen Teilnehmer erfahrungsgemäß besonders motiviert sind, neue Kurse zu belegen.
  • Begrenze die Einlösungsmöglichkeiten. Du kannst deine Verkäufe ankurbeln, indem du nur wenige Gutscheine erstellst und die Teilnehmer von Zeit zu Zeit darüber informierst, wie viele (oder wenige!) zur Verfügung stehen bzw. noch eingelöst werden können.
  • Leg ein Ablaufdatum fest. Motiviere die Teilnehmer zum Kauf, indem du ihnen durch einen nur kurze Zeit geltenden Sonderpreis das Gefühl vermittelst, dass sie schnell zugreifen müssen. Außerdem könntest du zeitlich begrenzt einlösbare Gutscheincodes auch im Rahmen einer Veranstaltung oder einer Konferenz anbieten.
  • Verfolge deine eigenen Marketingaktivitäten. Du kannst beliebig viele Gutscheincodes erstellen und nachverfolgen, welche Codes von Teilnehmern tatsächlich genutzt werden. Hierfür solltest du die Codes eindeutig benennen, damit du den Überblick behältst, wo du die jeweiligen Codes verteilt hast. Wenn du beispielsweise einen Java-Kurs unterrichtest und einen Gutscheincode für Facebook sowie einen weiteren Code für YouTube erstellt und entsprechend benannt hast (JAVA-FB und JAVA-YT), kannst du nachverfolgen, wie viele Einlösungen der jeweilige Code erbracht hat und auf dieser Grundlage deine Marketingaktivitäten dort konzentrieren, wo das größte Potenzial vorhanden ist.

Gutscheincodes – Gerüchte und Tatsachen

Gutscheincodes sind ein wichtiger Faktor, der deinem Kurs zu einem erfolgreichen Start verhelfen kann, aber wie überall kann man auch hier durchaus zu viel des Guten tun. Deshalb ist ein sinnvolles Verhältnis von kostenlosen Einschreibungen zu kostenpflichtigen Kurskäufen die ideale Vorgehensweise.

Dozenten, deren Kurse innerhalb der ersten 15 Tage sowohl kostenlose Einschreibungen als auch kostenpflichtige Kursverkäufe aufweisen, erzielen später langfristig 25 x höhere Einnahmen als diejenigen Dozenten, die ausschließlich kostenlose Einschreibungen anbieten und 3 x höhere Einnahmen als Dozenten, die die Teilnahme an ihrem Kurs nur kostenpflichtig anbieten.

Gerücht: Du solltest deinen Kurs erst mal 1000 Leuten kostenlos anbieten.
Tatsache: Sofern du deinen Kurs nicht grundsätzlich als kostenlosen Kurs anbieten willst, gibt dir eine solche Menge an kostenlosen Einschreibungen lediglich die Illusion, dass dein Kurs beliebt und erfolgreich ist. Unsere Daten zeigen nämlich deutlich, dass diejenigen Teilnehmer, die sich über einen Gutscheincode kostenlos eingeschrieben haben, im Endeffekt eine geringere Kursaktivität an den Tag legen. Außerdem könnten potenzielle Teilnehmer, die sehen, dass dein Kurs zwar 1000 Teilnehmer, aber nur sehr wenige Bewertungen hat, skeptisch auf diese unrealistisch wirkenden Zahlen reagieren und sich daraufhin möglicherweise gegen deinen Kurs entscheiden.

Gerücht: Du hast so viel Zeit und Arbeit in deinen Kurs gesteckt, da wäre es doch unsinnig, überhaupt Rabattgutscheine oder eine kostenlose Teilnahme anzubieten!
Tatsache: Im Endeffekt kann dies natürlich jeder Dozent selbst entscheiden. Wenn du jedoch einen neuen Kurs veröffentlichst und dich dabei noch nicht auf eine vorhandene E-Mail-Liste oder einen bestehenden Interessentenkreis stützen kannst, ist das Verteilen einiger Gutscheincodes für eine kostenlose Teilnahme im Freundes-/Bekannten-/Kollegenkreis tatsächlich sehr sinnvoll. So bekommst du schnellstmöglich ehrliches Feedback und wertvolle Verbesserungsvorschläge.